Zum Inhalt springen

14. Weisenbläsertreffen am Reinischkogel

„Der Berg bebte“  nach der „Weisenbläsermesse“ ,die von Bischofvikar und MilDekan a. D. Franz Auer – assistiert von Werner Reboll und musikalisch umrahmt von der St. Stefaner Tanzlmusi- in der „Natur – dem Saum des Kleides Gottes“ (wie es Dekan Auer bezeichnete) gefeiert wurde. Wesentlich ist es für den Bischofvikar stets auch im „Innersten den Frieden zu leben“. 

Und dann ging es von allen Seiten und Ecken bis zum Waldrand los mit der Spielerei, den gleich 13 (!) Gruppen waren diesmal dabei und umhüllten die „Hanhnhofwiese“ und den angrenzenden Wald mit einer Musikwolke. Da auch das Wetter bestens passte, strömten die Menschen von weit und breit auf den Reinischkogel und die fleißigen Helfer/Innen – mitten unter ihnen auch Krimiautorin Claudia Rossbacher mit Künstlergatten Hannes- hatten alle Hände voll zu tun, um sie nicht verhungern und verdursten zu lassen.

Cheforganisator Markus Grinschgl- selbst Bandleader der mitwirkenden Hausband „Die Hahnkogler“- konnte sich zunächst für die Abhaltung des Gottesdienstes bedanken und danach die mitwirkenden Gruppen herzlichst willkommen heißen, ehe es für diese „Feuer frei“ hieß.

Das waren „Die Tanzlmusi“ aus St. Stefan unter Heinz Tappler; die Bläsergruppe des MV Markt Gratkorn unter Franz Latzko; „Die Murbodna Banda“ aus Graz/Umgebung unter Daniel Oswald, die Schuhplattlergruppe St. Stefan unter Obmann Hannes Konrad; „Die Hüttenmusi“ aus Bärnbach unter Christian Ruprechter; „Vulxblech“ aus Graz/Umgebung unter Andy Speiser; „Die Blechfoltn“ aus Mooskirchen unter Robert Hafner; „Die Schilcherland Böhmische“ aus St. Stefan mit musikalischem Leiter Philipp Klug unter Organisation von Georg Halbwirth und Andreas Schantl; die Familienmusik Zmugg aus Eisbach/Rein unter Mag. Helfried Zmugg; „Der Absetzwirt“ Reinischkogel; das Flügelhorn-Duo aus Greisdorf mit Franz und seinem Enkel Marcel Hiden; die Tenorhornbläsergruppe aus Stainz unter Georg Wallner.

Der allgemeine Tenor z. B. von Genusscoach Dipl.Sommeliere Sabine Flieser- Just, die erstmals dabei war: „ Verdient das Prädikat "maximal erlebenswert" -Weisenblasen Hahnhofhütte“!

Ein eigenes G`stanzl, getextet von Claudia & Hannes Rossbacher gibt's übrigens seit Neuestem auch  für die Hahnhofhütte,   beginnend mit : „Holladaridio Holladio HaHaHa“…..- Neutexter sind willkommen!

Text und Bilder: Alois Rumpf