Zum Inhalt springen

50 Jahre HS&NMS St. Stefan/Stainz-„Schule bewegt – Schule verbindet“

Ein richtiges Jubiläumsfest gestalteten Schüler, Lehrkörper, Elternverein und viele, viele Helfer anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Hauptschule/Neue Mittelschule St. Stefan/Stainz.

Am Platz vor der Schule offerierten  die Kinder zahlreiche,  lustige Geschicklichkeitsspiele, Elternverein und FF Pirkhof hatten einen Schank mit Getränken und Grillspeisen aufgebaut, die 4a/b betrieb einen eigenen Stand mit Naturprodukten und Jonas Lazarus musizierte auf seiner „Steirischen“ wie ein Großmeister, währenddessen  die Schule selbst durch Führungen vorgestellt wurde, die ein gut ausgestatteter Flohmarkt ergänzte.

Jonas  begleitete musikalisch auch zusammen mit dem Stainzer NMSDir. i.R. Peter Nöhrer einen perfekt vorgetragenen „Bandltanz“ der Schüler als „Startschuss“ des Festprogrammes.   

Der verantwortlichen Leiterin der NMS Claudia Heuberger fiel vor allem ein Stein vom Herzen, dass das Wetter „mitfeierte“ und sie – nach der Einstimmung des Schulchores  Smiling Voxxx mit „Einem Tag, wie diesen“ so viele Gäste im Turnsaal der NMS begrüßen konnte.   

Ihr  herzlicher Willkommensgruß galt u. a. Pflichtschulinspektor  RRat Heinz Zechner, Pfarrer und Dechant Kan. Friedrich Trstenjak, Bgm Stephan Oswald mit seinem Gemeinderat, GdeBundObmann Bgm Josef Niggas, VSDirin Jutta Nikodem-Eichenhardt, den anwesenden Vorgängern von ihr Dir. i. R. Fritz Pribitzer, Florian Orthaber und Stefan Klug den vielen ehemaligen Lehrkräften, aber vor allem den Gästen, unter denen sich ca. 60% ehemaliger Schüler der seinerzeitigen Hauptschule befanden. Darunter z. B. auch der St. Stefaner  Josef Oswald, Ao.Univ.-Prof. Mag. et Dr.rer.nat., der an der  Montan-UNI lehrt, oder der bekannte Schauspieler Prof. Mag. August Schmölzer.

„Schule bewegt und verbindet, Schule schafft aber auch Momente, die in Erinnerung bleiben“, so das Credo der Direktorin , die ein enges Zusammenwachsen und Mittun aller als Ziel für eine „gefühlvolle Schule“ hat und der es hier  an der NMS St. Stefan von Tag zu Tag noch besser gefällt- wie sie im Gespräch anführte.

Grußworte und Glückwünsche entbot zunächst PSI RRat Heinz Zechner, der St. Stefan als tolle Schule bezeichnete, die nunmehr einem zweckmäßigen Umbau entgegensieht.

Ja und dann lief ein beeindruckendes Festprogramm unter gekonnter Moderation von Kathrin Jandl ab, das Lehrkräfte  und Schüler gemeinsam – teilweise mit  Unterstützung von Prof. Ewald Dworak- einstudiert hatten. Es geschah dies unter Zuhilfenahme von vielen technischen Mitteln – wie die ZIB vom ORF, einer Zeitreise- und hatte eigentlich drei große Blöcke mit verschiedenen und vor allem gelungenen Einlagen zum Inhalt. „Die Zeiten der 70er Jahre“, „Die wilden 80er Jahre“, „Die lauten 90er Jahre“ wurden mit dem „Halleluhja“ der Musikschulband und des Schulchores abgeschlossen, ehe „Das neue Jahrtausend- die 2000er“ in „Die Gegenwart- die 2010er Jahre“ lenkten. Und da hatte Bgm Stephan Oswald die Gelegenheit einen Ausblick in die Zukunft zu machen, die vor allem den Um- und Zubau des Schulkomplexes betreffen und absolute Priorität in der Gemeindeplanung für die nächste Zeit hat.

NMS Dirin Claudia Heuberger zeigte sich selbst tief beeindruckt vom Festprogramm und dankte allen, die sich um diese perfekten Darbietungen – vor allem ihrem Lehrerkollegium, aber allen, die sich rundherum bemüht haben.

„Das hat die Welt noch nicht gesehen“ von der Musikschulband und dem Schulchor beendeten den offiziellen Teil, ehe zum „Wiesenfest“ – das die „Koralmkrainer“ unter Ferdinand Pansy musikalisch umrahmten- geladen wurde.  Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum auch von dieser Stelle.

Text und Bilder: Alois Rumpf