Zum Inhalt springen

Europäische Mobilitätswoche und autofreier Tag in St. Stefan ob Stainz

Von 16. bis 22. September drehte sich alles um umweltverträgliche Mobilität -  der sogenannte „autofreie Tag“ ging in St. Stefan allerdings  fast spurlos vorüber.

Es war die Jugend – die Volks- und NMS-Schüler/Innen die  topmotiviert war  und man erlebte,  dass diese Aktionen – natürlich auch dank der Lehrerschaft- doch wieder vollends auf fruchtbaren Boden fielen.

Bgm Stephan Oswald empfing zunächst die rund 100 Volksschüler/Innen unter ihrer neuen Direktorin Jutta Nikodem-Eichenhardt am Hauptplatz der Gemeinde zusammen mit seinen Gemeindebediensteten und den beiden Polizeibeamten der PI Stainz BezInsp Rudolf Scheer und Insp Gerd Fuchs.  

Oswald: „ Die Mobilitätswoche setzt Anreize und Aktionen, um Lust aufs Umsteigen auf Fahrrad, Bus, Bahn oder zu Fuß gehen zu machen. Denn immer noch ist die Hälfte aller Autofahrten kürzer als 5 Kilometer. Österreichweit wird die Mobilitätswoche vom Klimabündnis mit Unterstützung des BMLFUW (Ministerium für ein Lebenswertes Österreich) organisiert. Ca. 500 Gemeinden nehmen daran teil.“

An die Schüler/Innen , die vielfach – aufgrund der Entfernung- mit Schulbus bzw. privat zur Schule gebracht werden und kaum die Möglichkeit haben, diese zu Fuß zu erreichen,  appellierte er aber , den Gedanken an die individuelle Bewegung niemals zu vergessen.

Perfekt vorbereitet durch die beiden Polizeibeamten- die vor allem auf die Gefahren bei der „Stieglerkreuzung“ hinwiesen, exerzierten dann die Schüler/Innen den gefahrlosen Übergang an dieser Stelle vor.

NMS Direktorin Claudia Heuberger – die sich übrigens in St. Stefan und in der Funktion als Leiterin mit ihrem Lehrkörper bereits sehr wohl fühlt-  hatte durch die NMS-Schüler/Innen ausgearbeitete  Plakate mit Sicherheitshinweisen und  Slogans, die auf die Schule und deren Betrieb hinweisen, präsentiert, die   entlang des Schulgeländes  aufgestellt wurden, parat.

Als Höhepunkt der NMS-Aktion  wurden – nachdem es gerade in der Früh rund um die Schule mit den PKW`S immer „rund geht“ - am Schilcherlandparkplatz vier „Haltestellen für Eltern“ , die vornehmlich für Eltern vorbereitet sind, die ihre  Kinder zur Schule bringen, geschaffen. Auch an dieser Stelle die Bitte, gerade am Morgen, wo es alle eilig haben, diese Halteplätze für die „taxifahrenden Eltern“ freizuhalten.

Bgm Oswald dankte allen, die ihren Beitrag zur Europäischen Mobilitätswoche geleistet haben- speziell natürlich allen Lehrern/Innen aber auch der Polizei, die mit großer Umsicht diese Aktion unterstützte. 

Alle „Aktivisten“ erhielten für ihr Engagement einen gefüllten „Kornspitz“ als kleine Belohnung von der Gemeinde.

Text und Bilder: Alois Rumpf