Zum Inhalt springen

Buntes Faschingstreiben auch in St. Stefan

Der Fasching in der größten Weinbaugemeinde war wiederum präsent

Wer meinte, es sei zu Fasching „nichts los“ in der Schilchermetropole, der ist meist aufgrund der eigenen Passivität  selbst schuld daran. Es gab zwar keinen großen Faschingsumzug ( vielleicht gibt es ihn nächstes Jahr wieder- Bestrebungen sind im Gange ?) , aber zahlreiche kleinere Faschingsaktivitäten, die absolute Qualität hatten.

Das Gemeindeamt mit seinen Bediensteten und Bgm Stephan Oswald ging vorbildlich als „echte Schöpfer“ (sie müssten alleine aufgrund ihrer Arbeitskleidung eigentlich Schwerarbeiterzulage kassieren) voran und  sie wurden u. a. von rund 100  Kindergartenkindern mit ihren Pädagoginnen und den „Stainzer Blutsaugern“, Zirknitzer; die in St. Stefan ihre Kräfte auftankten,  „kontrolliert“.

Die „Puretè Apotheke“ mit ihrer Chefin Mag. Karoline Klampfl ließ mit ihren „Pillenspezialistinnen“ und Heiltherapeutinnen die  „Hippiezeit“ wieder auferstehen, Cafe+Haus Ebner verführte nicht nur mit Süßigkeiten serviert von den „Marines“-Damen sondern sorgte mit ihrer „Boarding Card“  für Furore, die NMS hatte mit dem Lehrkörper – exklusive der Leiterin- das Stieglerhaus besetzt, wo u. a. sogar der reaktivierte Schulleiter Stefan Klug mit Frauenchefin Piroska Konrad und Karl  Weidhofer für die Jury der Maskenpräsentationen sorgte, während Stieglerhaus-Managerin Katharina Zotter interessiert zusah. Die Damen des  Kaufhauses Rossmann – wie gehabt ganz in grün- verführten ihre Kunden mit besten „Klary-Krapfen“. 

In der Trafik Gruber warb das „Glücksengerl“ Michaela für einen „Vierfach-Jackpot“ – der Umsatz war – vielleicht auch wegen des Glücksengerls- angeblich enorm. Im Kindergarten Greisdorf hatte Theresia Fuchs-Knopper mit ihren Damen alles im Griff und konnte dem Ansturm der  Fans von  „Nachwuchs-Andy Gabalier“ (der Sohn vom Fuchswirt der Fam. Schautzer)  gerade noch zurückhalten. Im Haus der Generationen (HDG) unterhielt Dominik auf der „Steirischen“ die Seniorinnen,  Mittelalterlichen und Jugendlichen- sogar ein junger Hund war dabei- die begeistert mitsangen und die Damen um Leiterin Sabine Lerch hielten mit den Tänzen mit ihren Seniorinnen, diese „auf Trab“.                  

Resümee: Es rührte sich „faschinglich“ also wieder in St. Stefan

Text und Bilder: Alois Rumpf