Zum Inhalt springen

„TOMMERLKAPELLE“ in Niedergrail nach Renovierung neu gesegnet

Nach umfangreichen Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten im Innen- und Außenbereich konnte die „Tommerl-“ oder „Fließerkapelle“ am Samstag, 7. Oktober mit einem Gottesdienst feierlich gesegnet werden.

Horst Holzapfel konnte als Kapellengemeinschaftssprecher die zahlreich erschienene Bevölkerung - unter ihnen auch Bgm Stephan Oswald und Pfarrverbandsvorsitzende Martha Ortner- herzlich willkommen heißen.

Dechant und Pfarrer KonsRat Friedrich Trstenjak feierte unter großer Anteilnahme der Bevölkerung –-  die Messe, wobei ihn Werner Reboll auch als Lektor  assistierte. Er wies in seiner Festpredigt vor allem auf die „Kapelle zum Nachspüren des Fundamentes des Lebens“ , auf „den Wegweiser zum Weitertragen der Botschaft“ und die „Kapelle als seelische Labestation und Hilfe“ hin. Bgm Stephan Oswald  dankte allen, die mitgeholfen haben  in vielen freiwilligen Stunden dieses Kleinod neu erstrahlen zu lassen. Besonderes Engagement zeigte Bernadette Fließer&Familie, die sich nicht nur persönlich sondern auch finanziell überaus stark beteiligte.       

Die Entstehung der Kapelle geht ins 19. Jahrhundert zurück. Die auch unter „Scheiberjoglkapelle“ bekannte Dorfkapelle entstand  1874 , wobei der Erbauer nicht mehr eruiert werden konnte. Sie wurde 1928 von Fließer vlg. Tommerl erworben und von den Dorfbewohnern nicht nur erhalten sondern – auch mit teilweiser Unterstützung der Gemeinde St. Stefan- auf neuestem Glanz gebracht und strahlt jetzt schon von weitem mit ihrem neuen Dach etc. entgegen. Die Schrift im Innenbereich- u. a. „Ave Maria + allseits unsere Hilfe“   wurde von Ernst Kohlbacher gefertigt.

Text und Bilder: Alois Rumpf