Zum Inhalt springen

Zuviel Sitte in St. Stefan?

Nimmt man die bisherigen beiden Vorstellungen der Theaterrunde St. Stefan/Stainz am letzten Wochenende her, so kommt man unweigerlich zum Schluss, dass im Schilcherort zuviel an Sitte herrscht!

Denn wie ist es sonst zu verstehen, dass die so sittenstrenge Obfrau des Sittlichkeitsvereines plötzlich all ihre Einstellungen über Bord wirft und sich so konträr gibt?

Ein Spaß ohne Ende kann man von den Darbietungen der Theaterrunde St. Stefan bereits reüssieren, denn ausgehend vom Walter (Max Bretterklieber) als Wirt vom St. Stefanerhof über den Mann von Irmgard (Stephanie Machater) der „Sittlichkeitsvertreterin“- Hubert (Edi Wolf) bis zum Wastl- in Person von Christian Prutsch  läuft alles in eine Bahn der Konfrontation gegen die übertriebene  Sitte in St. Stefan .  Schlussendlich wird doch von der extrem apostrophierten Sittlichkeit irgendwie alles in „normale“ Bahnen – oder gar umgekehrt-gelenkt. Aber es geht vielfach um das Wie!

Ein Feuerwerk an Spaß, Herz und Humor ist durch die perfekten Schauspieler/Innen garantiert, das tief in die Orts- und Regionskreisen und Personen  spielt und viele bekannte Unternehmen von St. Stefan/Umgebung vereinnahmt. Daher grundsätzlich die Warnung an alle Besucher : „Es darf sich keiner sicher sein, nicht in das Stück – das von Christina Ulbing &Thomas Wolf  köstlichst „bearbeitet“ wurde und „regissiert“ wird- eingebunden zu werden“.

Bgm Hans (Josef Knopper) glaubt die Geschicke in der Hand zu haben, braucht aber unbedingt sein „Triumvirat“ mit dem (brillanten) Wirten Walter , Hubert  und den „Mann für alles“ Wastl, um gegen den starken Sittlichkeitsverein- dem allerdings die Tochter von Walter,  Rosi (Bernadette Bretterklieber) und seiner  Kellnerin Resi (Laura Bretterklieber) bald abschwören- bestehen zu können. Hebamme Maria (Helga Kurath) ist die „Ruhe im Sturm“ , die alle suchen und ansprechen und wobei Maria  die Liebes-Probleme auflöst, die sich bei ihrem Sohn Karli (Dominik Machater) und dem Toyota Hecher Mechaniker Toni (Oliver Prutsch) auftun.  

Obmann Dipl.Ing. Harald Kurath, der in seinen Reihen noch ein großes Reservoir an Schauspielern/Innen hat- die an den Tagen der Aufführung fleißig für das „Drumherum“ und vor allem für die Verköstigung unter Fam. Wagner &Co. sorgen- konnte an diesen beiden Tagen nicht nur das „Ausverkauft“-Schild aufhängen, sondern sich vor allem bei allen Sponsoren herzlichst bedanken. Ehrengäste, wie Schauspieler Prof. Mag. August Schmölzer, Bgm Stephan Oswald, der RIBES-Mannschaft Schriebl, Toyota Hecher, Pölzl-Reisen etc. waren schon dabei und viele- wie auch angekündigt Pfarrer Friedrich Trstenjak oder Bgm Josef Niggas  -  werden noch folgen.

Die wunderbaren Darbietungen wurden seitens des  Bühnenbildes  von Josefa Hofer, von der Technik durch  Barbara Langmann, und von der Harmonikamusik von Stefan Weber  perfektioniert und man kann nur beratend in der Form eingreifen: „Schauen Sie sich das an, denn diese „Sittenwidrigkeiten“ in St. Stefan muss man erlebt haben“.

Weitere Aufführungen:

Freitag, 31. März, Samstag, 1. April, Freitag, 7. April, Samstag, 8. April jeweils um 20 Uhr sowie Sonntag, 2. April und Sonntag, 9. April um 15 Uhr

Text und Bilder : Alois Rumpf