Zum Inhalt springen

„Concours mondial du sauvignon (CMS)“ - Gold für Weinbau Langmann/Lex

Anna Langmann, 91, am 9. September 2018


Die Steiermark war in den letzten Tagen erstmals Gastgeber des weltweit größten Sauvignon-Blanc Wettbewerbs. 70 Jurymitglieder und weitere Weinbaufunktionäre aus 18 Ländern, allen wichtigen Herkunftsregionen der Rebsorte in Europa aber auch zahlreiche Teilnehmer aus Überssee von Chile bis Neuseeland und Südafrika waren zugegen. Da steirischer Sauvignon trotz seit Jahren immer wieder sensationeller Qualität der Spitzenweine international noch wenig Bekanntheit genießt, begann der CMS mit einer Masterclass über Steiermärker Sauvignon Blanc, von jungen Basisqualitäten bis zu gereiften Spitzen.

„Der Concours Mondial du Sauvignon Blanc fand 2010 erstmals in Bordeaux statt und findet seit dem jährlich in einer der Regionen mit hohem Sauvignon Anteil statt (bisher mehrfach in Bordeaux & an der Loire, je einmal im spanischen Rueda, im Friaul und diesmal in der Steiermark). Anfang 2019 geht es wieder ins Friaul“.

Im heurigen Jahr gab es einen neuen Teilnahmerekord mit 958 angestellten Weinen aus 26 Ländern aus allen Kontinenten. Der Anstieg um mehr als 11% ist den vielen steirischen Winzern zu verdanken, die sich in diesem Jahr erstmals beteiligten.

Sauvignon Blanc ist eine natürliche Kreuzung aus Traminer und Chenin Blanc, entstanden vor mehreren hundert Jahren in der Loire-Region. Früher ging man von einer anderen Abstammung aus, daher kam die Bezeichnung Muskat-Sylvaner auf, die aber durch neuere DNA-Analysen widerlegt und inzwischen auch untersagt ist, weil sie irreführend war, denn Sauvignon Blanc ist weder mit einer Muskatsorte noch mit dem Sylvaner verwandt.

Erster Gewinner der Denis Dubourdieu Trophäe war 2017 der Kranachberg Sauvignon Blanc 2015 von Skoff und auch in diesem Jahr bleibt die Trophäe in der Steiermark. Der Glückwunsch geht ans Weingut Kodolitsch , Seggauberg, für seinen ausgezeichneten Rosengarten Sauvignon Blanc TMS 2015.

Und der Sauvignon Blanc Klassik Weststeiermark von Stefan Langmann, Langegg, hat bei diesem „Welt-Sauvignon-Treffen“ durch seine bestechend frische Aromen von weißem Ribisel, gelbem Paprika, Hollerblüten und Melisse klar überzeugt und erreichte als einziger Weststeirer Gold . Zudem hieß es zum Langmann-Wein  : „Am Gaumen saftig und würzig mit dem Aroma von reifen gelben Früchten, frisch und strahlend – ein typisch steirischer Trinkspaß“!

Aber auch auf  seinen „2. Sauvignon blanc“ – dem „Südsteirer“ kann er stolz sein, denn mit diesem kam er ins Finale der Steir. Weintrophy in Bad Gleichenberg.

Stefan Langmann, Weinbauobmann der Weststeiermark, ObmannStv von „Wein Steiermark“ und Vizepräsident der Steir. Landesweinsektion freut sich mit einem Auge natürlich über diesen riesigen internationalen Erfolg, hat aber das andere Auge doch – das Wetter betreffend- in großer Sorge, denn einerseits kann ja aufgrund dieses enormen Temperaturwechsels in kürzester Zeit die Neigung zu Gewittern und Hagelschlag steigen, anderseits ist man von den Vorjahren vor dem plötzlich einkehrenden Frost gewarnt.

Der Betrieb Langmann/Lex stellt sich natürlich – außer der jetzt optimalen Arbeitsbedingungen -  auf die „Vie vinum“ in der Hofburg  und auf die Steir. Landesweinkost am 7. Juni ein.  

Nach dem überaus geglückten und herrlichem Umbau im Außen- aber besonders im Innenbereich- kann man als Außenstehender nur betonen: „Das muss man gesehen haben und genießen können“ Die Schuld liegt ganz klar beim „Tischlermeister voller Ideen“  PUR-Karl Heinz Distler aus Wald, der voller Faszinationen Exklusives gezaubert hat !   Aber zunächst herzlichen Glückwunsch zum Sauvignon Gold!

Bilder und Text: Alois Rumpf