Zum Inhalt springen

17. Johann Wenzl Gedenkturnier als Gemeindeturnier mit 14 Mannschaften

Bei besten Wetter- und Eisbedingungen konnte am Sonntag, 21. Jänner das Gemeindeturnier als „17. Gedenkturnier in memoriam Hans  Wenzl“ ausgetragen werden. Für die  Mannen um ESV Union RAIKA St. Stefan Obmann Ing. Ferdinand Katschner&Franz Volk&Co. hat es sich endlich wieder einmal gelohnt, sich für das Zustandekommen einer ausgezeichneten Eisfläche zu bemühen und ihnen gilt es einen großen Dank zu sagen, wie es auch Bgm Stephan Oswald, der selbst aktiv bei der FF St. Stefan I mitkämpfte, u. a. am Ende betonte.

Und erstmals hatten alle Teilnehmer die gleichen Voraussetzungen, denn es wurde einheitlich mit Holzstöcken (meist Birnstöcke) geschossen. Hier gilt es vor allem dem ESV Rassach zu danken, der ein so großes Reservoir an herrlicher Stöcken sein eigen nennt und dem ESV St. Stefan zur Verfügung stellte. Und die Freude war bei allen Schützen/Innen gewaltig groß. Trotz dieser „pfeilschnellen“ Stöcke gab es auch einige „Ausbleiber“, „Stingler“ – hier zeichnete sich Hans Leski einige Male aus und sogar „Stinglbrüche“- mit einem solchen  startete Bgm Stephan Oswald - und „Edelroller“ wurden ebenso festgestellt. Mit dabei auch der Sponsor des großen Wanderpokales, Rauchfangkehrermeister Egon Wenzl&Co. oder aber auch die weibliche Mannschaft „Heimatlos“, die sich mit dem Prokuristen der Fa. Weiss, Erich Schafer, verstärkt hatte. „Heimatlos“ nennt sich das Team deshalb, weil sie mit ihrem Stammverein dem ESV Auenhöller derzeit nicht ganz eins sind. Die Mannschaft von der Gärtnerei Schacherl war vor allem stimmgewaltig und trinkfreudig vertreten- doch fehlte es doch noch an einigem „Zielwasser“, denn sie belegten mit 3 Punkten den ehrenvollen 14. Platz (unter 14).

Im Laufe des Turniers, das von Hannes Leski als Wertungsführer, von Franz Volk als Schiedsrichter und Ing. Ferdinand Katschner als Wettbewerbsleiter souverän geleitet wurde, kristallisierte sich der Erdbau Johannes Jöbstl, Pichling  – trotzdem sie auch Punkte liegen ließen- als Favorit heraus. Dicht auf den Fersen waren ihnen die Freilandeier Jöbstl, Pichling und die Rumpf-Krobath Brüder, Stainzenhof,  die am Ende beide nur einen Punkt hinter den „Erdbauern Jöbstl“ lagen. Etwas enttäuschend schnitten die beiden Mannschaften HeiSanSol Bonstingl und das GH Auer – beide waren schon mehrmals Sieger des Turnieres- ab. Sie kamen mit den Holzstöcken, wo man natürlich viel Gefühl brauchte, nicht ganz zurecht. Die FF Pirkhof gewann das direkte Duelle gegen die FF St. Stefan mit einem Punkt Vorsprung.

Bei der  Siegerehrung konnte Obmann Katschner den zahlreichen Warenpreisspendern HERZLICHEN Dank sagen und schlussendlich eine herrliche „Konditormeister Herbert Rexeis-Torte“ mit einem schönen Gewinn versteigern. Ein großes Danke sei aber den „Servicedamen“ Monika, Sieglinde und Hilde gesagt, die den ganzen Tag über „vollbeschäftigt“ waren. Ein kräftiges „Stock Heil“ bis zum nächsten Gemeindeturnier .

Text und Bilder: Alois Rumpf