Zum Inhalt springen

40. Weihnachtskonzert des MV St. Stefan/Stainz – ein Abend voller Höhepunkte

Mit dem Kavalleriemarsch „Des Großen Kurfürsten Reitermarsch“ – er entstand im Jahr 1892 für das Leibkürassierregiment Nr. 1 in Breslau und wurde von Kuno Graf von Moltke (1847–1923), Stadtkommandant von Berlin und später auch Flügeladjutant Kaiser Wilhelms II komponiert und  nach dem Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg benannt, begrüßte Obmann Ing. Jürgen Gaisberger die Gäste zum 40. Weihnachtskonzert des Musikvereines St. Stefan ob Stainz.

„40 Jahre - Grund genug, eine Rückschau in die musikalische Vergangenheit zu machen“, meinte er voller Stolz.  

Das allererste Weihnachtswunschkonzert fand am 16. Dezember 1978 unter der Leitung von Kapellmeister Fritz Pail und Obmann Edmund Strohmeier statt. Neben dem Musikverein St. Stefan gestaltete das musikalische Programm auch der Bärnbacher Dreiklang. Durch das Programm führte Heimatdichter Rudolf Peter. Ein Höhepunkt war die Uraufführung des von Kapellmeister Fritz Pail zu Ehren des damaligen Bürgermeisters und unseres Ehrenobmannes Franz Ninaus komponierten Marsches „Schilcherklänge“.

Der Musikverein war aber nie alleiniger Gestalter des Weihnachtskonzertes und holte sich von Beginn an Unterstützung. So waren im Laufe der Jahre viele Gesangsensembles vom Dreiklang bis zum Chor und viele Gesangs- und Instrumental-Solisten zu Gast.

„So konnten wir unter anderem bereits das Schwanberger Doppelquartett, das Gesangstrio Lazarus, die Geschwister Kalthuber, die Butterflies of Styria, eine Mundharminokagruppe aus Bruck, das Georgsberger Doppelquartett oder die Chorgemeinschaft pro Musica aus Mooskirchen bei uns willkommen heißen“, so Gaisberger.

Das 13. Weihnachtskonzert im Jahr 1990 war das erste unter der Leitung des heutigen Kapellmeisters Heinz Tappler mit Musikstücken wie dem Mars der Medici, EXPO 70 oder Visit to George Gershwin. Heuer also bereits das 27. Weihnachtskonzert unter seiner Leitung!

Das Weihnachtskonzert des Musikvereines St. Stefan ob Stainz fand auch in der Bevölkerung großen Anklang, die Besucherzahlen stiegen von Jahr zu Jahr. Deshalb war es ab dem Jahr 2001 notwendig, das Weihnachtskonzert zweimal aufzuführen, neben dem Samstagabend zusätzlich auch am Sonntagnachmittag.

Als besondere Gäste begrüßte der Obmann  zum Jubiläumskonzert Pfarrer Dechant KonsRat Friedrich Trstenjak, Ehrenobmann Edmund Strohmaier, Ehrenobmann ÖKR Franz Ninaus, Ehrenstabführer Ferdinand Katschner, Ehrenmitglied Erika Höller, Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Helmut-Theobald Müller, Bürgermeister Stephan Oswald, VizeBgm. Viktor Konrad, Vorstandsmitglied Peter Kainz, LAgb aD ÖKR Johann Aichhofer , Bgm aD Gerhard Eger, Bgm aD Anton Harzl,  Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Helmut Zöhrer, Direktor aD der VS St. Stefan Manfred Jochum , Direktor aD der NMS St. Stefan Stefan Klug, die  Musiker und Musikerinnen aus den Bezirken DL, VO, LB, GU und Mürzzuschlag (Musikverein Langenwang)

Er dankte der FF St. Stefan mit HBI Gerhard Bretterklieber für den Sicherheitsdienst, ehe er die „Akteure des Abends“ – den  Männergesangsverein Mooskirchen unter der Leitung von Gottfried Gschier und Musikverein St. Stefan ob Stainz unter der Leitung von Kplm. Heinz Tappler begrüßte und das Wort an die Moderatoren Sandra und Philipp Fuchs übergab, die den Abend mit ihren Texten perfekt untermalten.

Und dann gings los:

El Camino Royal von Alfred Reed, leitete in Orpheus in der Unterwelt von Jaques Offenbach arr. Lorenzo Pusceddu  mit ins Ohr gehende Tönen der Geigen Solistin   Jasmin Gamsjäger über, ehe der Männergesangsverein Mooskirchen unter Gottfried Gschier seine herrlich klingende „Visitenkarte“ abgab. Der Blumenwalzer aus “Der Nussknacker” Pjotr Iljitsch Tschaikowski arr. Mayhew L. Lake, und  München-Wien, ein Sinn Karl Komzák arr. Harald Kolasch folgten bis zur Pause. Mit dem Nechledil-Marsch Franz Lehár arr. Hans Eibl begann der 2. Teil des Konzertes . Roger Cicero on Stage Matthias Hass/Frank Ramond arr. Peter Schüller und der 2. Auftritt des Männergesangsvereines Mooskirchen passten darauf.  Franz Lehárs Lippen schweigen arr. Joseph Kanz ließen in einen der Konzerthöhepunkte S- antana – A Portrait T. Coster/T. Puente/C. Santana arr. Giancarlo Gazzani einfließen, wo Gitarren Solist  Bernd Leski wieder alles aus seinem Musikinstrument herausholte. Der Alte Kameraden – Marsch und schließlich der nicht mehr wegzudenkende    Radetzky Marsch Johann Strauß (Vater) beendeten das Jubiläumskonzert des MV St. Stefan wo als neue Musiker Thomas Gerhold, Schlagzeug und Magdalena Stoiser, Saxophon, willkommen geheißen wurden.

Ehrungen:

10 Jahre (Bronze)       Anna Michaelis, Fabian Pieron,

15 Jahre (Silber)         Bernhard Fabian, Reinhard Konrad, Markus Krill

40 Jahre (Gold)          Herbert Jandl

Ehrennadel in Silber   Robert Blumrich

Musikerleistungsabzeichen:

Junior Leistungsabzeichen     Lena Strutz, Katharina Walch- beide Klarinette, Johanna

Oswald; Querflöte

Leistungsabzeichen Bronze   Gabriele Schmid, Fagott  

Text: Alois Rumpf , Bild: Karl Weidhofer