Zum Inhalt springen

Streitkräftekommando übte sich im „scharfen Schuß“

 

Unter der Leitung des „neuen“ Chefs der J7-Abteilung des Streitkräftekommandos Graz , dem Mooskirchner Brigadier  Josef Holzer, wurde im Rahmen eines „Team-Building“ Tages der Schilcherort St. Stefan/Stainz „unsicher“ gemacht. Nach  einem Briefing in Graz verlegte die Abteilung mit rund 30 Mann in die Weststeiermark.

In St. Stefan/Stainz wurden sie bereits von Bgm Stephan Oswald, der Bgdr Holzer bereits in Brüssel kennengelernt hatte,  erwartet und herzlich willkommen geheißen. Nach einer Kurzvorstellung der größten Weinbaugemeinde der Weststeiermark stellte anderseits Bgdr Holzer das  Streitkräftekommando, das am 1. April 2019  als  Kommando der operativen Führung als Österreichs größtes Kommando installiert wurde, vor. Dieses führt   Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte und nimmt die nationale Führung im Ausland wahr. Die Gliederung des Kommandos orientiert sich im Sinne der Interoperabilität nach international üblichen Normen. Es befindet sich an den Standorten Graz und Salzburg    

Die Abteilung 7 plant und koordiniert die Ausbildungs- und Übungsvorhaben der Streitkräfte im nationalen und internationalen Rahmen. Dazu gehören auch die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Fachpersonal anderer Führungsgrundgebiete an in- und ausländischen Ausbildungsstätten und die Koordination der Nutzung der Übungsplätze. Die Planungen werden in der Zusammenschau der Vorhaben und Ressourcen aktuell im Ausbildungskalender abgebildet. Außerdem wirkt die Abteilung bei der Erstellung von Ausbildungsrichtlinien eng mit der Zentralstelle zusammen.

Von Vzlt i. R. Alois Rumpf; der im organisatorischen Bereich seine Hände im Spiel hatte, wurde schließlich angeregt das das ehemalige, jährliche  Vergleichsschießen zwischen den Offizieren und den Unteroffizieren wieder aufgenommen werden sollte, was Bgdr Holzer dankend aufnahm.  

Nach diesem „Kennenlernen“ lernten die Soldaten vielfach die Tücken des Stocksports kennen, wobei allerdings einige „Profis“, wie Brigadier i. R. Karl Pernitsch &Co. starke Schussleistungen auf den Asphalt zauberten.

Unter Wertungsführung von Karl Papst und Schiedsrichter bzw. helfenden Anweisungen von  August Langmann gab es ein überaus interessantes Turnier mit ausgezeichneten Ergebnissen.

Schließlich konnte bei der Siegerehrung folgendes Ergebnis bekanntgegeben werden:

1. Gruppe  Bgdr i. R. Pernitsch, 2. Gruppe Bgdr Holzer; 3. Gruppe Oberst Haller, 4. Gruppe Vizeleutnant  Jost und 5. Gruppe Vizeleutnant  i. R. Arbesleitner.

Natürlich durfte das „Apres-Schießen“ nicht fehlen, das die Soldaten zum Krainerhof nach Zirknitz führte, wo sie bestens umhegt und versorgt wurden. Ja sogar musikalisch war die zufälligerweise anwesende „Weihnachterl-Combo“ von Telekom Austria  sofort bereit einige Stücke aufzuspielen.

Text und Bilder: Alois Rumpf