Zum Inhalt springen

Drei Gemeindeinformationsabende für die Bürger/Innen von St. Stefan

Bis über den letzten Platz hinaus war das Stieglerhaus anlässlich des ersten Bürgerinformationsabends 2017  am Mittwoch, 22. November  gefüllt. Am Donnerstag im GH Windisch in Gundersdorf  und Freitag im BS Höllerhansl, Greisdorf,   gab es nochmals die Gelegenheit, Bgm. Stephan Oswald, GK Michael Jeschelnig, Wegbauausschuss-Obmann Wolfgang Wölkart, Bau- und Raumordnungsausschuss-Obmann Andreas Schreiner zu den Agenden der Gemeinde, sowie die Gastreferenten der Polizei BezPolKdt Obstlt Helmut Zöhrer und GrpInsp Michael Lang  zum Thema „Gemeinsam sicher“ zu hören.

Nach Eröffnung und jeweilige Begrüßung – es waren stets alle im GR vertretenen Fraktionen mit ihren Obleuten anwesend - an den drei Abenden durch Bürgermeister Stephan Oswald, referierten Obstlt Müller über die obejektive Sicherheit und das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, wobei de Aufklärungsquote bei Straftaten bei 50 % liegen- im Bezirk Dlbg sogar bei 55, 4 %! Sowohl auf Fragen der persönlichen Bedrohung durch Gewalttäter oder Einbrüchen hat die Bevölkerung ein hohes Sicherheitsgefühl. GrpInsp Lang wies insbesondere auf die Gefahr der Dämmerungseinbrüche hin und stellte Gegenmittel vor. Die meisten Einbrüche geschehen in den Monaten November bis Jänner, vorwiegend zwischen 17 und 21 Uhr. Allerdings -die Wahrscheinlichkeit, als Haus-/Wohnungseigentümer Opfer eines ED zu werden beträgt lt. Statistik bei 0,001 Prozent. Das Anlegen eines  Eigentumsverzeichnisses und Kopien von den wichtigsten Dokumenten sind empfehlens- und hilfswert.

Der Bericht des Obmannes des Wegbauausschusses Wolfgang Wölkart informierte über  Straßen- und Bankettsanierungen 2018, Sanierungen Hochwasser  2017, Straßenpolizeiliche Verordnung „neu“-Umsetzung, Dir. Triebel-Weg, Edmund-Strohmeier-Weg, Steinschlichtung Busparkplatz Gundersdorf, Lesteinstraße - Aufnahme in das Erhaltungsprogramm 2018.

Der Bericht des Obmannes des Bauausschusses Bau und Raumordnung, Umwelt und Energie Andreas Schreiner war ein vielfältiger . Zunächst erläuterte er den Amts-Weg in der Raumordnund/Flächenwidmungsplan bis zur Änderung des FläWi. Am Di. 12. Sep., Do. 14. Sep. und am Di. 19. Sep. wurde im Bauamt mit allen Antragsstellern, die einen Negativ-Bescheid erhalten haben, in persönlichen Gesprächen die Sachlage und der eigentliche Grund des Antrages besprochen. Von 44 negativen Bescheiden, konnten über 90% zu einem positiven für den Antragsteller umgewandelt werden.  Am Di. 26. Sep. erfolgte vor Ort die Überprüfung der Flächenwidmungsplan-Revision 1.0  durch das Amt der Stmk. Landesregierung; FA 13. Durch viele positiven Veränderungen war es sinnvoll, eine zweite Auflage durchzuführen. Diese war auch die Empfehlung von der FA 13. Diese zweite Auflage wurde bei der letzten GR-Sitzung aufgrund fehlender Mehrheit allerdings nicht beschlossen, sodass für  13. Dezember nochmals darüber entschieden wird .

Die Sanierung der NMS befindet sich in der 2. Planungsstufe und ist das Projekt für die nächsten Jahre- Projekteinsicht ist in der Gemeinde in den Amtsstunden jederzeit möglich.

Der NMS Turnsaal wird im Sommer 2018 in Angriff genommen  und 2019 abgeschlossen sein.  Das Verfahren der Schulsprengeländerung ist ebenso abgeschlossen und der Antrag der MG Stainz abgelehnt worden, sodass keine Änderung eintritt.

Gemeindekassier Michael Jeschelnig konnte zunächst von einer leicht rückgängigen Bevölkerungsentwicklung informieren, die vom Jahre 2012 mit 3.895 auf 3.827 2017 zurückgegangen sei. 2016/2017 wurden 14 Eigenheime, 1 Ordination in der Kastaniensiedlung, weitere 7 Eigenheime  und 18 Wohneinheiten errichtet. Die Gesamtausgeben für die Schulsanierung sind in drei Baustufen mit 7,6 Mio € präliminiert. Er schloss seine Ausführungen, die zusätzlich viele Infos beinhalteten,  mit dem Satz: „ So wie wir über unsere Gemeinde denken und reden, so ist sie“.  

Den Schlusspart  Bürgermeisters Stephan Oswald beleuchtete die Kernaufgaben der Gemeinde , die Bau und Raumordnung, Infrastruktur, Wasser , Abwasser (Kosten AWV „Raum Stainz“: BK pro Monat nach EWGW: € 6.569,22 netto = € 7.883,06 brutto + halbjährliche Vorschreibung Anteil Darlehen €12.287,78) , Straßen, Schulerhaltung, Kinderbetreuung, Abfallentsorgung (Sperrmüll, Biomüll, Papier)            beinhalten, wobei sein dbzgl. Schwerpunkt vor allem in der Wasserversorgung – in Kombination mit Greisdorf-liegt, wo er unbedingt auch einen Professionisten  „an Bord“ holen  will.

Besondere Freude bereiteten ihm die Eröffnung des Hause für Kunst, Kultur und  Bildung- dem „Stieglerhaus“, sowie die Sicherung der Nahversorgung durch Manuela und Andreas Roßmann. 

Bautätigkeiten in der Gemeinde:

Kastaniensiedlung, Schilcherlandsiedlung, Pichler Haus, Griffnerhaus – Musterhaus , Fam. Jauk, Liegenschaft hinter dem Gasthaus Klug

Wasserversorgung

Verbindung Wasserleitung Greisdorf, Verbrauch über Notwasserleitung 2017: ca. 6.000 m³ von Jänner bis September, Versorgung Teile der Gemeinde von April bis Juli 2017 Betreuung durch Wasserverband Stainztal

Personal

48 Mitarbeiter sind derzeit für die Gemeinde aktiv (Kinderbetreuung 18, Reinigung 10, Außendienst 7, Verwaltung 13).

Neuer Bauamtsleiter wird ab 01 01 18 Mag. Markus Rainer, Gerhard Eger ab 1.1.2018 bis 31.10.2018 Altersteilzeit.

Neue Leitung an der Volksschule und der Neuen Mittelschule St.Stefan, Dipl.Päd Mag. Jutta Nikodem-Eichenhardt BEd bzw. Claudia Heuberger, BEd.

Er sprach schließlich die Einladung zur Teilnahme am Blumenschmuckbewerb, zur Rauhnachtwanderung von St. Stefan nach Stainz am 2. Jänner 2018 , zum Gemeindeschitag am 5. März 2018 aus.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Amtsleiterin Ing, Karoline Herunter, Brigitte Sponring&Team für die Unterstützung der drei Gemeindeinformationsabende.

Text und Bilder:Alois Rumpf