Zum Inhalt springen

Nach österreichweiter Lesesreise wieder am Reinischkogel gelandet

Nachdem ihre österreichweite  Lesereise sehr  erfolgreich aber auch anstrengend war und ihr 8. (!) Krimi „Steirerquell“, der im Februar 2018 erscheinen wird, kurz vor Fertigstellung ist- sie selbst hat ihre Skripten bereits beendet-  ist die „Krimiautorin vom Reinischkogel“ Claudia Rossbacher ganz relaxt und genießt die gute Luft und das herbstliche Flair der Gegend rund um die Hahnhofhütte. Der Erfolg gibt ihr Recht und so kann sie sich etwas zurücklehnen, denn ihr  7. Buch der „Steirerpakt“ – „die Tage gezählt, das Schicksal besiegelt“-  ist ja als absoluter Bestseller unterwegs.     

Hingegen hat Gatte Hannes als freischaffender Künstler und Maler  Hochbetrieb. Nach  einem kurzen Gesundheitscheck in Wien ist er gesund und munter wieder hier auf der Alm „gelandet“, wo er  zunächst feststellte , dass der hübsche Gimpel beim Vogelhäusel vor dem Fenster den nahen Winter ankündigt.

Aber das kann ihn in seiner Arbeit nicht ablenken, sondern nur motivieren, denn vieles seiner verschiedensten Kunstwerke und Skulpturen  sind mit Produkten der Natur  vom Reinischkogel her- oder fertiggestellt. Begonnen von Tannenreisig, Laubblättern, Tannenzapfensamen über winzige Holzteilchen und Waldgräser . Er lässt die Natur in sein jeweiliges Projekt und in seinen Zyklen  einfließen und verarbeitet sie kunstvoll in Malerei und den verschiedensten Methoden der Kunst.   

Nebenbei ist der geborene Pölser ob Judenburg und Freelance Grafikdesigner und Artdirektor für verschiedene Werbeagenturen und Direktkunden in Wien, Frankfurt,
Hamburg und Zürich,   für die Cover-Gestaltung und die Buchtrailer für die Steirerkrimis von Gattin Claudia u.v.m. zuständig.

Achtung nächstes High light mit Claudia Rossbacher:

9. Dezember, 18 Uhr, Weihnachts-Krimi-Dinner, Hahnhofhütte, Sommereben 17, Reservierung erforderlich: Tel. + 43 3143 8111 (wenn nicht schon ausverkauft?)

Text und Bilder: Alois Rumpf