Zum Inhalt springen

RB Schilcherland hielt Generalversammlung ab

Mitglieder und Verantwortliche der Raiffeisenbank Schilcherland, die ja in Bad Gams, Wildbach, St. Josef und St. Stefan ihre Geschäftslokale hat, fanden sich im GH Nabernik am Donnerstag, 13. Juli zur Generalversammlung in Bad Gams ein.

Aufsichtsratsvorsitzender Bgm a. D. Gerhard Eger konnte namens der Vorstände Mag (FH) Günter Krainer und Johann Schmölzer die erschienen 52 Mitglieder  herzlich willkommen heißen.

Sein besonderer Gruß galt von der RLB Stmk MMag Harald Spitaller, Revisor Thomas Zölzer, von der RB Dlbg. Dir. Georg Lampl, Bgm von Dlbg. Mag. Josef Wallner, VzBgm von St. Stefan Gernot Wagner, Bgm a. D. ÖkRat Franz Ninaus, HR Mag. Rupert Dirnberger, Kammerobmann Christian Jauk, für die Vereine dem ESV-Obmann Ing. Ferdinand Katschner, für die Unternehmer dem  Elektromeister Markus Schreiner.

Nach dem Totengedenken- es wurde besonders an den kürzlich verstorbenen ehemaligen RB Schilcherland Dir. Josef Lampl-Prettner gedacht- betonte Eger , dass „Genossenschaften Gemeinschaften sind, die ein gemeinsames Ziel verfolgen“ und unter diesem Aspekt auch die RB Schilcherland zu sehen ist.

Den Jahresabschluss 2016 sowie den Geschäfts- und Lagebericht konnte Vorstand GL Mag.(FH) Krainer erstatten, der nach Gegenüberstellung von Passiva und Aktiva einen Jahresgewinn i.d.H. von € 210.000.—verkündete. Der Dank erging an dieser Stelle an alle Mitglieder des Aufsichtsrates und an alle Mitarbeiter.

Revisor Zölzer, der nach den Schritten der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Rechtlichkeit die Überprüfung vorgenommen hatte, bestätigte die Arbeit der RB Schilcherland in allen Punkten.  

Gerhard Eger beleuchtete das vergangene Geschäftsjahr, wobei der Erfolg in der Wirtschaft von vielen Faktoren abhängig sei. Sowohl die äußeren Faktoren- national und international- als auch die  vielen Regulative sind langfristig nicht immer kalkulierbar, wobei die nationale „Wachstumsbremse“ ebenso eingeschlossen ist und wo seiner Meinung nach die „Bremsklötze“ gelockert werden müssten.

Nach Genehmigung des Jahresabschlusses wurde der Gewinn von € 210.000.—dem Reservefond zugewiesen. ÖkRat Rupert Stipper stellte den Antrag auf Entlastung der gesamten Funktionäre, dem einstimmig stattgegeben wurde.

Bgm Wallner konnte in seiner Grußadresse vor allem das Bekenntnis zur Eigenständigkeit von  Bad Gams, das zwar in der Fusionierungsphase zu Deutschlandsberg kam,   erneuern und dies werde auch so bleiben. Zu den vielen entstandenen Regulativen bestätigte er, dass diese manchmal „überschießend“ wären. Den Raiffeisenbanken in der gesamten Region sprach er volles Lob aus, denn sie würden helfen „Träume wahr zu machen“.

MMag Spitaller bestätigte, dass er die Entwicklung der RB`s in der SW-Steiermark seit Jahren verfolge und wie wichtig es für diese  sei,  „am Kunden zu sein“. Er wünschte der RB Schilcherland einen „guten Mehrwert für die Zukunft“.

Seitens des ESV Union Raiffeisen St. Stefan konnte Obmann Ing. Katschner für Unterstützung und das Bewusstsein von Raiffeisen auch für Vereine dazusein, herzlich danken.

Gerhard Eger konnte abschließend nur bestätigen, dass es Strategie der Zukunft sei, den Kunden die RB Schilcherland noch näher zu bringen und alles zu tun, um „das Traumland Schilcherland“ zu verwirklichen.

Die bekannt gute Küche von Nabernik brachte den Funktionären, den Mitarbeitern und Mitgliedern, neue Kraf

Text und Bilder: Alois Rumpf