Zum Inhalt springen

„Steirercupform“ fand ihre Fortsetzung beim Schilcherlandderby

SVU ST.STEFAN-SV LIGIST   3:1 (2:1)

Torschützen für  St. Stefan Thomas Strudl (Elfer), Aljaz Hribersek, Matthias Lichtenegger , bzw. für Ligist Manuel Sidar

Nach drei Jahren Schilcherland-Derbypause war der SV Ligist zu Gast im Schilcherlandstadion und musste die momentane gute Form, die beim Steirercupspiel gegen Frauental ihren Anfang nahm,  klar zur Kenntnis nehmen.

Trainer Renè Pojer hatte die Mannschaft innerhalb kürzester Zeit wieder auf Vordermann gebracht und es ist nur zu hoffen, dass dies auch im letzten Spiel der Herbstsaison - Samstag 4. 11. in Heiligenkreuz/Allerheiligen- anhält. So liegt man in der Tabelle im vorderen Mittelfeld mit Luft nach oben.    

Ein  flottes und kampfbetontes , aber stets faires Spiel - wobei auch die Tore nicht fehlten, obwohl auf beiden Seiten schöne Chancen nicht verwertet wurden- brachte gute Stimmung in dieses Derby.  Rund  200 Zuschauer nahmen   an diesem herrlichen Herbsttag – darunter auch Obmann Johann Leitner (wiederum mit Hut „bewaffnet) ,  Bgm Stephan Oswald, die „Köberls“ , junge und alte Fans   etc.-  dies in gefälliger Art zur Kenntnis . Auch Schiedsrichter Karl Heinz Urdl agierte gemütlich  und  überaus routiniert.   

Bereits in der 9. Minute verwertete Thomas Strudl einen Handselfmeter gleich zweimal- nachdem er den ersten Elfer wiederholen musste, da Felix Knopper zu früh in den Strafraum gelaufen war.   Die Führung der Heimischen hielt allerdings nicht lange- eine Minute später knallte Manuel Sidar einen Freistoß zum Ausgleich in das Gehäuse von Fabian Rene Steiner.

In der 21. Minute brachte Aljaz Hribersek St. Stefan wieder souverän in Führung.

Mit diesem Stand ging es in die Pause. Voller Frische kam St. Stefan aus der Kabine und es dauerte nur bis zur 52. Minute  wo Matthias Lichtenegger Maß nahm und den Ball zum 3:1 Endstand versenkte. Ein sicher ansehliches Spiel beider Mannschaften, wobei St. Stefan doch die klar dominierende  Mannschaft war und verdient gewinnen konnte.   

Der SVU präsentierte sich bestens und konnte den Drive vom Staatsfeiertag auch gegen den FC Ligist abrufen.

Text und Bilder: Alois Rumpf