Zum Inhalt springen

51. Offene Österr. Staatsmeisterschaften im Fallschirmzielsprung mit 44 Teilnehmern

Bereits am Freitag , 25. Mai kreisten der „Heli Air- AS350“ Hubschrauber- geflogen vom Salzburger  Gabriel Kathrein am Spätnachmittag über die Gegend  von St. Stefan/Stainz und ließ die ersten Fallschirmspringer aus dem Fluggerät jumpen , um den „Zielsprung“ in den Mittelpunkt des Schilcherlandstadions zu trainieren.

Die drei Vereine SVU, Tennisklub und Landjugend St. Stefan taten sich mit der Gemeinde St. Stefan und dem Schilcherland zusammen und traten als Veranstalter auf. Unterstützt wurden sie aber auch von der FF St. Stefan/Stainz und dem Grünen Kreuz Steiermark. Für ausgezeichnete Verpflegung sorgte Schallers Gastwirtschaft, Pichling sowie der Weinstand Klug Markus, Hochgrail.   

Man kann es vorwegnehmen: Schönstes Wetter, perfekter Ablauf und Organisation durch Wolfgang Wölkart&Johann Leitner&Team, Wettbewerbsleiter Oberst Gernot Rittenschober- alle St. Stefan- dem Startleiter Oberst Michael Egger, BMfLV/S, und dem Platzsprecher Stefan Haring, Antenne Stmk, der sich an diesen beiden Tagen stimmlich voll verausgabte.  

Bereits bei der Flaggenparade und zur abendlichen Eröffnung, die vom Musikverein St. Stefan u. a. mit der Bundeshymne unterstützt wurde, konnten als Ehrengäste NRAbg und VizePräs des Europarates Werner Amon, Pfarrer und Dechant  Kan. Friedrich Trstenjak Hausherr Bgm Stephan Oswald mit 2. VzBgm Gernot Wagner,  GdeBundchef Bgm Josef Niggas, Lannach, Schilcherland-Vertreter Bgm OSR Walter Eichmann, Stainz etc. willkommen geheißen werden.

Am Samstag fanden für alle Springer- es waren elf Teams mit je vier Springern, die aus Salzburg; Kärnten, Oberösterreich Niederösterreich und der Steiermark kamen,  am Start- sieben Wertungsdurchgänge statt. Nach der „Adrenalindisco“ am Abend „weckte“ die „Schilcherland-Böhmische“ am Sonntag  Springer und Publikum zum Frühschoppen. Nach dem 8. Durchgang folgten die Final- und Einzelfallschirmzielsprünge.

Im Mannschaftsspringen ließ der HSV Salzburg nichts anbrennen und es siegte HSV Red Bull Salzubrug red vor HSV Red Bull Salzburg blue und an dritter Stelle HSV Red Bull Salzburg silver (unter den 12 Springern waren auch zwei Damen). Die Steirer „Aqualife Graz 1“ konnte sich am hervorragenden 4. Platz behaupten  leider nur an der 10. Stelle  war eine gemischte Truppe „Aqualife Graz“.

Im Einzel  konnte sich  Julia Schosser (HSV Red Bull Salzburg) vor Magdalena Schwertl (HSV Red Bull Salzburg) und Irene Hochrisser (Aqualife Graz 1). Die Siegerin hatte dabei in 8 Durchgängen lediglich 28 Zentimeter vom absoluten Mittelpunkt entfernt.

Bei den Herren Einzel holte sich in neun Durchgängen Alic Gernot, HFSC Freistadt,   (12 Zentimeter) vor Weltmeister Sebastian Graser, HSV Red Bull Salszburg)  (14 Zentimeter) und Thomas Reisenbichler, HSV Red Bull Salzburg  (16 Zentimeter)   den Staatsmeistertitel.

Im „Masters Einzel“ entschied Gernot Alic, HFSC Freistadt,  (12 Zentimeter) vor Paul Steiner ,HSV Red Bull Salzburg,   (19 Zentimeter) und Sinisa Vujakovic , Fallschirmsport Kärnten, (24 Zentimeter) die Staatsmeisterschaft für sich.

Nach Grußworten von NRAbg Werner Amon und Bgm Stephan Oswald konnte Oberst Gernot Rittenschober die Para-Schi-WM-Urkunde an Sebastian Graser überreichen. Die Ehrung der Springer sowie die Bundeshymne schloss diese einmalige Veranstaltung ab, wo sich auch die Springer vom  weststeirischen Flair im Schilcherland mehr als wohlfühlten.       

Weiterhin  ein "Blue Sky" oder "Zieh Leine" (das ist der Fallschirmspringergruß) den Spitzensportlern Österreichs mit Para-Schi Weltmeister Sebastian Glaser dem "Mozart der Fallschirmspinger"!

Bilder und Text: Alois Rumpf