Zum Inhalt springen

Tischtennisfreunde St. Stefan zogen auf dem Reinischkogel Bilanz

Zur 2. JH-Versammlung luden die Tischtennisfreunde St. Stefan und das gleich in über 1000 Metern  Höhe-  zur Hahnhhofhütte, um damit auch den Höhenflug des Klubs zu demonstrieren, denn sportlich erreichte man gleich im ersten Jahr den Meistertitel in der 1. Klasse SW B, wobei man noch als TTC Ligist 5 auftritt.

Obmann Hans Albrecher begrüßte die Spielkameraden und besonders als Ehrengast Bgm Stephan Oswald- der ja selbst Mitglied des Klubs ist – und lobte das tolle Gesamtteam, das das erste Jahr des Bestehens souverän überstanden hat. Es besteht derzeit aus 34 Spielern- davon sind 6 Jugendspieler. Er dankte eingangs gleich den großen Unterstützern des Vereines – wie Friseurmeister Karl Steinbauer, Sicherheitsberater Markus Grinschgl, Bestatter „WOLF“ Horst Holzapfel, der RB Schilcherland und der Gemeinde St. Stefan. Sein besonderer Dank erging an das Team der  Hahnhofhütte, das gerade beim Kastanienbraten- dessen Gewinn für den Ankauf eines Tischtennisroboters verwendet wird- so intensiv geholfen habe. Der TTV hat also das 1. Jahr problemlos überstanden und hat selbst ein „Jausenbrettlturnier“  , ein Trainingslager (großer Dank an Robert Nettwall) , einen Wandertag  und Sommerspiele in der ESV Halle veranstaltet bzw. bei „Kuchltisch an Kuchltisch“ mitgewirkt. Eine Bilderschau bestätigte diese Aktivitäten, ehe Kassier Franz Kügerl einen positiven Kassabericht erstatten konnte. Die Kassaprüfer Herbert Weissenbacher und Anneliese Lechner-Potisk bestätigten die ordnungsgemäße und genaue Führung der Kassa und auf ihren Antrag wurden  Kassier und Vorstand einstimmig entlastet.

Zur Neuwahl übernahm Bgm Stephan Oswald den Vorsitz und leitete die Wahl. Das einstimmige Ergebnis lautete: Obmann Johann Albrecher, ObmannStv Rüdiger Halb, Kassier Franz Kügerl, Schriftführerin Anita Moser, Kassaprüfer Herbert Weissenbacher und Anneliese Lechner-Potisk.

Bgm Oswald dankte dem bestens funktionierenden Verein , der selbst so initiativ sei, mit Begeisterung überall  dabei ist und sich auch im öffentlichen Leben einbringt. Für die nun eingeleitete Projektphase des Baues der neuen Turnhalle lud er auch den TTV ein sich mit seinen Ideen einzubinden. Als neue Trainingstermine wurden Dienstag 17h30 in der NMS und Donnerstag 17h45  in der VS fixiert.

ObmannStv Halb nannte als Mindestzahl für den Meisterschaftsbetrieb 6 Mann (acht wären wünschenswert) und stellte die Frage, ob in St. Stefan Meisterschaft gespielt werden könne, denn dann könnte man sich von Ligist abkoppeln und man hätte eine echte Heimatmosphäre. Die Frage wird noch endgültig geklärt, wobei keine großen Schwierigkeiten zu erwarten sind.

Sein abschließendes Lob erging vor allem an Spitzenspieler Hans Albrecher und Robert Nettwall, die in der Meisterschaft vielfach die „Kastanien aus dem Feuer holten“.

Fixiert wurde für 7. Dezember die Weihnachtsfeier beim GH Auer ab 18 Uhr und am 12. Dezember ab 17 Uhr das „Schneidbrettl- oder Jausenbrettlturnier“. Ebenso fixiert wurde auch das Trainingslager, das wiederum Robert Nettwall organisieren wird, sowie die Sommerspiele 2018. Das Kindertraining steht in der Durchführung noch zur Diskussion.

Obmann Albrecher dankte für das Kommen und schloss die JH-Versammlung.  Zur Stärkung der kommenden Saison wurde ein kräftiger, bekannt guter  „Hahnhofhütte-Schweinsbraten“ aufgetischt und verspeist.      

Text und Bilder: Alois Rumpf