Zum Inhalt springen

13 neu ausgebildete Hospizmitglieder erhielten ihre Zertifikate

„Helfen und Hilfe annehmen…. denn an besonderen Wendepunkten unseres Lebens stehen keine Wegweiser…“

Das Hospizteam der Betreuungsgruppe St. Stefan unter Ruth Mayer und Maria Moser lud zum Abschluss des Hospizgrundseminars (früher Hospizausbildung) 2016/17 zur Zertifikatsverleihung in den Landhof Steinbäck, Pirkhof und nicht nur die Absolventinnen, sondern auch eine Reihe von Ehrengästen waren zu diesem Anlass erschienen und werteten durch ihren Anwesenheit die Veranstaltung auf.

Unter den Klängen von Katja Langmann und Martin Klug wurde in die Zertifikatsverleihung übergeleitet und die Gäste begrüsst.

Allen voran „Hospizpate“ BH HR Dr. Helmut-Theobald Müller , Bgm Stephan Oswald, St. Stefan,  GR Horst Scherkl, MG Stainz, aber vor allem der in St. Stefan „fast schon beheimatete“ Paul Benedek mit Mag. Susanne Leonhardt , die GF des Hospizvereines Steiermark Mag. Susanne Janouschek, vom Lindenhof Andrea  Scherling etc.  

Ruth Mayer, die den Abschluss als „Ende eines ersten gemeinsamen  Weges bezeichnete“:  „Das  Grundseminar fand im Haus der Generationen in St. Stefan statt, es begann im Oktober vorigen Jahres und endete am 30. Juni mit der Zertifikatsverleihung. Es gehört viel Mut und vor allem die richtige Einstellung  dazu, diese Ausbildung zu machen. Und man muss bedenken, dass mit dieser zwar 10 % Wissen den 90 % Haltung gegenüberstehen.“

Ihr großer Dank galt natürlich dem Obervisionär Paul Benedek, der mittlerweile fast 20 Jahr mit der Hospizvereinigung St. Stefan arbeitet und eine Fülle an Wissen weitergegeben hat.

Mag. Janouschek konnte unglaubliche Zahlen offerieren. So sind im letzten Jahr vom Hospizverein Stmk. 42.000 Menschen in 1,4 Mio Stunden freiwillig begleitet und den Menschen damit nicht nur ein längeres sondern vor allem ein schmerzfreieres Leben gegönnt worden. Das Wichtigste ist auch für sie, das „Zuhören können“ und dem Menschen ein Stück des Lebens zu begleiten bzw. ihm noch einen Halt zu geben.

BH Dr. Müller, der selbst sein Hospizausbildung im Jahre 2004 abgeschlossen hat, konnte positivst anführen, dass es den rund 1.000 Mitgliedern der Hospiz gelingt, der Gesellschaft mitzuteilen, wofür die Hospiz – wie das „Salz der Erde“ – steht.

„Die Arbeit der Hospiz im Ehrenamt , die es früher nicht gegeben hat, ist die  liebevolle, respektvolle, achtsame  Lebensbegleitung für den Mitmenschen in den letzten Stunden, die für jeden von uns kommen“.   

Und voller Stolz konnten die Absolventinnen ihre Zertifikate aus den Händen der Verantwortlichen entgegennehmen und sich danach bei einem kräftigen Landhof Steinbäck-Buffet für ihre sicher nicht einfachen Aufgaben der Zukunft zu stärken.  

Die Absolventinnen des Hospizgrundseminars St.Stefan 2016/17

Brunnerger Ursula, Köflach, Lukas Karin , Köflach, Fuchs Marina, St.Stefan ob Stainz, Gredler Daniela, Söding, Jutta Gruber, Lannach, Haindl Roswitha , Oberhaag, Hofer Elisabeth, Oberhaag, Lambauer Bettina , Deutschlandsberg, Leitner Sigrid, Mooskirchen, Monschein-Lind Brigitte, Staínz, Prattes Katharina , Schwanberg, Rap Snezana, Lieboch, Krammer Sonja Maria, Gnas. 

Text und Bilder: Alois Rumpf