Zum Inhalt springen

Hannes Meißel- Zweitschnellster bei "RED BULL 400-2017"

Hannes Meißel: Volle Verausgabung beim Lauf auf der Bischofshofener Schanze im Jahre 2016

Hannes Meißel  als Zweitschnellster bei „Red Bull 400“-2017

Die 400 härtesten Laufmeter der Welt  vom Start über den Schanzentisch hinauf bis zur höchsten Erhebung der Paul Außerleitner Schanze in Bischofshofen- 140 Höhenmeter inkludiert- und dies in einer Zeit von 3 Minuten und 18 Sekunden! Fast unvorstellbar, wenn es nicht der Gundersdorfer Hannes Meißel wiederum vorexerziert hätte.  Er war bei diesem –bei den Männern auf 700-  limitierten Laufspektakel bereits zweimal am Kulm (4. und 6. Platz) und nach Verlegung nach Bischofshofen dreimal dabei und belegte den 3. Platz 2015, und jeweils den 2. Platz 2016 und 2017 hinter der „Red Bull Profiläufern“ . Die Serie umfasst jedes Jahr 10 Veranstaltungen – u. a. auch in Planica- und war es 2015 und 2016 der Tscheche Celko Tomasz  so war es 2017 der Deutsche Anton Palzer. Im Finale der besten 70 Qualifizierten musste sich Meißel nur ihm geschlagen geben.

Teilnehmerrekorde, drei Streckenrekorde und ein Tag, an den sich Teilnehmer und Fans in Zukunft erinnern werden. Bischofshofen als perfekte Bühne für enorme Leistungen & außergewöhnliche Geschichten.1500 motivierte Teilnehmer stellten sich in diesem Jahr der Herausforderung Red Bull 400 und gingen ins Duell mit einer der größten Mattenschanzen der Welt. Profis und Amateure – unter ihnen auch Andi Goldberger- holten alles aus sich heraus, um die erbarmungslose Steigung und ihren inneren Schweinehund zu bezwingen. Bei den Männern kam es in diesem Jahr zur Wachablöse und auch bei den Damen wurde der alte Streckenrekord egalisiert! Ein Tag voller Highlights, der in die Red Bull 400 Geschichtsbücher eingeht. Es war Toni Palzer, der einen perfekten Tag erwischte und der Konkurrenz keine Chance ließ. Ab der 200 Meter Marke hatte der Berchtesgadener schon einen komfortablen Vorsprung heraus gearbeitet, der eine Topzeit erwarten ließ. Er ließ sich die Führung bis ins Ziel nicht mehr nehmen und als er die Ziellinie passierte war es gewiss: Streckenrekord! Toni Palzer verbesserte den alten Rekord von Tomas Celko um gut acht Sekunden und krönte sich zum Red Bull 400 Bischofshofen Champion 2017. Auch die Revanche für die Red Bull 400 Weltmeisterschaft in Titisee-Neustadt gelang dem 24-Jährigen hier auf der Paul-Außerleitner-Schanze. In Deutschland hatte sich Ahmet Aslan nach einem harten Duell den Titel geschnappt, heute war es Toni Palzer, der die Nase vorne hatte und der seinen Kontrahenten auf den sechsten Platz verwies. Auf Platz zwei reihte sich knapp 10 Sekunden später Hannes Meissel aus St. Stefan  ein, die Bronzemedaille geht an den Mann aus der Slowakei, Tomas Celko

Zahlreiche prominente Teilnehmer am Start, ÖSV-Biathleten wechselten von der Loipe auf die Schanze. An den Start von Red Bull 400 wagten sich am 26. August auch das ÖSV-Quartett Mesotitsch, Eberhard, Leitner und Komatz. In einer heißen Sommerpause tauschten die Wintersportprofis die Langlaufski und das Gewehr gegen die Laufschuhe und nahmen die 4x100 Meter Staffel in Angriff. Auch Andi Goldberger, der in Bischofshofen bereits zweimal den Pokal des Vierschanzentournee Siegers in Händen gehalten hat, ließ sich seinen bereits vierten Start bei einem Red Bull 400 Lauf nicht nehmen. Der Herausforderung „Paul-Außerleitner-Schanze" stellte sich auch der dreifache Juniorenweltmeister in der Nordischen Kombination Philipp Orter (AUT). Die steirischen Chartstürmer Tagtraeumer gingen bei der Männerstaffel ins Rennen und brachten im Anschluss an das Event die Bühne im Sepp-Bradl-Stadion zum Beben.

Übrigens am ausgezeichneten 13. Platz landete der St. Stefaner Markus  Bretterklieber mit einer Endzeit von 4:02!. Die beiden Feuerwehrstaffeln Stainz 1 mit Marcel Felber, Michael Gaisch, Robert Eibl, Bernhard Harb konnten sich im Finale der „Fire fighters“  auf den 22. Platz katapultieren. Die Staffel II  von Stainz und St. Stefan konnten sich leider nicht für das Finale qualifizieren.

Letztes Ergebnis von Hannes : Stainzer Schilcherlauf am 2. September 2. Platz beim „Schilcher Junker 5,25 km“  durch Hannes Meißel (Grünewald Fruchtsaft Team)  in 16:40  hinter Markus Hartinger (PSV Graz) in 16:35 und vor Hans Peter Kapfensteiner  (Tierarzt Weber Stainz) in 17:58.

Bgm Stephan Oswald gratulierte dem Vorbild für die Jugend namens der Gemeinde St. Stefan sehr herzlich.  Herzlichen Glückwunsch dem Spitzenläufer, der bei Fa. Grünewald in Stainz beschäftigt ist, auch von dieser Stelle!

Bericht und Bilder in St. Stefan:  Alois Rumpf